Dark Side of Digital Communication

Der nerdy Blog für nachhaltige Langzeitkommunikation im Online-Business

Kommunikationsdruck und wie du damit umgehst: The General

Let's talk about pressure. Denn bei dem 5. Archetypen in dieser Reihe rund um digitale Kommunikation geht es um den Meister des Druckausübens - aber eben nicht mit diesem eigentümlichen Beigeschmack, wie du ihn vielleicht schon mal hier und da in verschiedenen Marketing-Kampagnen beobachten konntest. Der Kommunikationsarchetyp The General versteht es wie kein anderer, intrinsischen Druck in anderen Menschen zu erzeugen. Und ja, ich weiß, auch das klingt wieder wie etwas in Sachen Psycho-Spielchen - aber nein, denn auch Druck kann eine sehr mitziehende Komponente haben. Und seien wir da mal ganz ehrlich, dieser Archetyp trägt seinen Namen aus einem sehr, sehr guten Grund. Doch mehr dazu, und wie du aus diesem eigentümlichen Modus zwischen Veraufen, Manipulation und Schmerzpunktmarketing herauskommst (und deine Online- und Kundenkommunikation schön klar und sauber hältst), findest du gleich in den folgenden Absätzen heraus. 😉💛

So, aber nur für den Fall, dass du gerade neu in meiner Welt bist und dich fragst, was es mit den Kommunikationstypen und digitaler Langzeitstrategie hier auf sich hat ... Bei diesem Beitrag handelt es sich um Teil 6 der 10-teiligen Reihe rund um die 8 digialen Kommunikationsarchetypen, bei der es insbesondere darum geht, was deine unternehmerische Online-Kommunikation mit deiner Persönlichkeit zu tun hat und wo du diesbezüglich noch mehr FÜR dich und weniger Gegen dich arbeiten kannst. (Einfach auch deshalb, um durch deine Kommunikation eine nachhaltige Basis für dein Business und mehr Regelmäßigkeit in deinem Umsatz aufzubauen.) 🙃

Solltest du deinen digitalen Archetypen schon kennen, lies hier ganz einfach weiter im Text. Falls auch das noch neu für dich ist - don't panic. Hier geht's kostenlos und ohne Mailing-Anmeldung zum Online-Persönlichkeitstest, mit dem du deinen dominanten digitalen Kommunikationsarchetypen ermitteln kannst. 😘

Okay, jetzt aber weiter mit dem Text und zum eigentlichen Thema für heute. 😊

Hier sind die Themen dieses Beitrags im Überlick:

  • Warum du dich von deiner Kommunikation gerade online so unter Druck gesetzt fühlst
  • Weshalb Schmerzpunkte, Pressure-Selling und Black Friday bei einer langfristigen Kommunikationstrategie nicht funktionieren
  • Wie du durch deine Online-Kommunikation einen gesunden Druck aufbaust, der deine (möglichen) Kunden nicht traumatisiert sondern begeistert
Der Druckmacher unter den digitalen Kommunikationstypen. The General

Warum du dich von deiner Kommunikation gerade online so unter Druck gesetzt fühlst

Okay, ich geb's zu, diese überschrift fühlt sich für dich jetzt vielleicht etwas ungewohnt oder eigenartig formuliert an, aber nein, es hat hier alles seine Richtigkeit. Und ja, jetzt gibt's erstmal ne Mütze Klartext:

Sehr viele Unternehmer und Selbständige fühlen sich davon unter Druck gesetzt, ständig etwas liefern zu müssen. Und vielleicht sind dir diese Tipps oder Anleitungen auch schon mal begegnet: "Poste X-mal in der Woche.", "Du musst live gehen.", "Du musst dich auf eine ganz bestimmte Art positionieren.", "Du musst erst geben, bevor du etwas zurück bekommst" oder mein persönlicher Favorit "Du musst erst etwas Kostenloses anbieten - ein sog. Freebie, damit du einen Funnel aufbauen und Kunden gewinnen kannst."

Ja und nein.  - Also, ja im Sinne von, diese Ansätze haben alle ihre Daseinsberechtigung. Aber nein, das heißt noch lange nicht, dass einer, ein paar oder alle zusammen das Allheilmittel für dein digitaltes "Kommunikationsproblem" sind.

Das Wichtigste vorweg: Du hast KEIN Kommunikationsproblem. Mit dir ist erstmal alles bestens. Du kannst also in Ruhe einmal durchatmen.

Das Einzige, was dir - wie so vielen Unternehmern, Existenzgründern sowie Nicht-Selbstständigen und auch mir passiert ist - du hast dich unter Druck setzen lassen. Genauer gesagt: In eine Art kommunikative Bringschuld, was - nur um irgendwelchen eigenartigen gerüchten Vorzubeugen - genau so ein Bullsh💛t wie "Kommunikationsprobleme" ist. Nichtsdestotrotz, sind diese Sachen auch irgenwie real - einfach weil wir dem Kind genau diesen Namen gegeben haben oder viel Energie in dieses Thema investieren.

Worauf ich hinaus will. Ich möchte, dass du erst einmal entspannt mit dem Thema Kommunikation wirst. Es gibt keine Bringschuld, keine "Wenn-du-A-tust-bekommst-du-B"-Garantie und keine Probleme, die durch irgendwelche lustigen Methoden und Strategien gelöst werden müssten.

Wir leben in einem medialen Zeitalter und da gehört es dazu, dass wir auf unterschiedlichste Arten und Weisen mit anderen Menschen in Verbindung treten. Und - bitte frag mich nicht nach den Details - genau aus diesem in Verbindungtreten wird ein riesen Hehl draus gemacht.

Es gibt unzählige Existenzgründer, die ihr Business nicht gestartet kriegen, weil sie glauben, sie müssten dazu live von einer Handy-Kamera etwas sagen. Genauso gibt es viele langjährige Unternehmer, die nicht fähig sind, regelmäßig eine kurze oder längere persönliche Nachricht an mehrere ihrer potenziellen Kunden gleichzeitig zu schicken - einfach nur um die Verbindung aufrecht zu erhalten, z.B. über Social Media, über einen Blog oder via Newsletter. It could be so easy, but it seems ... it's not.

Dieser Druck zu kommunizieren und da zu sein (wo auch immer "da" ist) ist das einzige Problem. Und es ist ein riesiges Phänomen, das Unternehmen nicht erst seit er Erfindung von Online-Marketing beschäftigt. Vielleicht kennst du ja die Serie "Mad Men", die in den 60ern und der damaligen US-Werbebranche spielt. Die gleichen "Probleme" nur eine andere Zeit. (Ich könnte auch noch deutlich weiter in der Zeit zurückgehen, aber das würde an dieser Stellen nun wirklich den Rahmen sprengen... 😅)

Es gab immer Leute, die sich gefragt haben, wie kriege ich mehr Menschen erreicht. Und es gab die einen, die es konnten oder immer noch können. Und es gibt die, die nach total fancy Kommunikationsmethoden suchen, anstatt endlich einmal wirklich diese Verbindung einzugehen.

Kommunikation ist im Grunde einfach. Auch online. Zumindest wenn du kommunizierst, wie es dir entspricht, also du nichts forcierst und du auch nichts zurückhältst. So, aber da komm erstmal hin, nachdem du dich Jahre oder vielleicht sogar Jahrzehnten auf verschiedenste Weise mal Zurückgehalten und mal forciert übersteigert hast...

Was hat das jetzt alles mit dem Kommunikationsarchetypen The General zu tun. Ganz klar. Es ist nicht nur der Name sondern der ganze Archetyp per se, der schon provoziert. Ich meine, wer denkt bei The General nicht an die nächste Schlacht, die es zu schlagen gilt, oder an die harte Hand, die tausenede von Menschen dazu bewegt, in einen Krieg und sehr wahrscheinlich in den Tod zu ziehen. (Nicht wundern, ich hab mir gestern erst "Napoleon" mit Joaquin Phoenix im Kino angesehen... 😋✨)

Ja, das Beispiel klingt vielleicht überspitzt, aber genau das ist ja das Prinzip eines Archetypen. Und trotzdem steck in jedem von uns ein Anteil dieses provozierenden Prinzips. So und gerade, wenn The General bei dir auch noch als dominanter Kommunikationsarchetyp auf dem Panel erschienen ist ...

Ich sag's mal so, gerade bei Frauen erlebe ich immer wieder, wieviel "Wums!" eigentlich in ihrer Message steckt. Doch wenn's hart auf hart kommt - also "Schreib's doch mal in genau der Art bei instagram" - dann knicken sie ein, wie das reife Getreide bei einem heftigen Regenguss. Na ja, oder sie verfallen in das andere Extrem des heillosen Fancy-Strategie-Syndroms und erfinden total ausgeglügelte Konzepte, wie sie ihre Kunden noch besser Überzeugen können. 🙃

Und trotzdem - wie schon gesagt - falls du dich darin jetzt in irgendeiner Weise wieder entdeckst:

  1. Me too. I've been there. Again and again.
  2. Es ist immer noch alles okay mit dir. Alles bestens. Alles hübsch. Alles menschlich.
  3. Es darf auch da sein. Gestern. Vielleicht auch bis gerade eben noch. Und sehr wahrscheinlich hin und wieder überübermorgen auch nochmal.

Okay, also wie jetzt weiter ... 😉💖

Statt fancy Kommunikationsmethoden endlich einmal wirklich diese Verbindung einzugehen

Weshalb Schmerzpunkte, Pressure-Selling und Black Friday bei einer langfristigen Kommunikationstrategie nicht funktionieren

Das Einfachste zu erst - und vielleicht bist du es auch schon müde dies zu lesen - ES GIBT NICHT DIE EINE RICHTIGE STRATEGIE ODER METHODE. Ja, ich weiß, voll unsexy und total langweilig, aber so ist das eben. Genau so wenig gibt es unternehmerisches Handeln aus dem puren Flow und weil du es halt so fühlst. Du darfst schon wissen, wie du das Auto fährst, bevor du dich ans Steuer setzt und auf einen Roadtrip von Hamburg nach Beldgrad machst.

Gute Kommunikation, ganz gleich, ob sie online, offline, geschäftlich oder privat stattfindet, ist meistens in gewisser Weise "langweilig". Ich weiß, aus Filmen, Serien und Co. kennen wir das ein bisschen anders. Sogar aus der Nachrichtenberichterstattung. Emotion sells. Gefühle, Emotionen und Dramen sammeln hier die Aufmerksamkeit. Es ist ein stetiges Auf und Ab der persönlichen Befindlichkeiten.

Aber auf der anderen Seite - wenn du mal genauer darüber nachdenkst. Ein Unternehmen, das ständig Drama abbildet im Sinne von "Sprich die Schmerzpunkte der Kunden an" oder "Setzte einen Timer oder eine irrationale Deadline, damit sie nicht nachdenken und zugreifen" ... Heute, wo dieser Artikel rauskommt ist der Black Friday gerade mal eine Woche her. Eine Aktion, die mit vermeintlichen oder auch gefakten Rabatt-Aktionen wirbt, z.T. viel Geld in der Zeit und Vorbereitung kostet und die Kunden in nahezu allen Lebensbereichen mit Pressure-Selling-Angeboten überfrachtet.

Ich weiß nicht, wie du dich in der vergangen Woche oder bei vergleichbaren Stichtagen gefühlt hast, aber entspannt ist das nicht wirklich. Weder für die Kunden noch für dich als Anbieter oder Dienstleister. Zumal, gerade die Kunden sind schon lang nicht mehr so leicht für die Black Friday Deals zu begeistern wie noch vor ein paar Jahren. Einfach weil sie das System durchschauen. Es gibt mittlerweile Apps, die für dich die Preise vor während und nach solchen Mega-Sale-Aktionen vergleichen.

Ganz ehrlich mit Service oder Kundenbindung hat das nichts zu tun. Auch nicht damit, deinen Standpunkt als Unternehmen in der digitalen Welt zu fördern. Tatsächlich wirkt es eher unseriös auf bestimmte Hypes und auch Methoden mit aufzuspringen. - Ja, ich weiß, und das sage ich als Vollzeit-Nerd. Ich benutze dieses Wort - seriös - tatsächlich nicht sehr oft. Weil sich - meinem Empfingen nach - zu viele Menschen damit unterdruck setzen, sie müssten "ordentlicher" wirken, "ernster" wirken. Dabei geht es bei Seriosität nur darum, ob das, was du tust und sagst, einen roten Faden hat.

Natürlich kannst du bunte Katzen in Ufos auf der Website haben, hammer Seriös über Hardcore Deep-Dive Strategien sprechen und abends ins Kino gehen, wobei du gleich mal unauffällig ein paar Burger von McDondalds mit hinein schmuggelst. (Welcome to my Life. 😁🏴‍☠️)

Aber wie seriös ist es, wenn du dein Angebot am Tag A für X Euro anbietest und dann - weil alle Welt im Schnäppchen-Drama unterwegs sein will - an Tag B einen Rabatt von Y % darauf zu hauen. Ja, und das gilt auch, wenn du dabei verhalten lächelst, Anzug und Krawatte oder hübsch dein langweiligstes Mauerblümchen-Kostüm trägst?

Und lass uns da ruhig noch einen Schritt weiter gehen. Mit was für Menschen setzt du dich dank solcher oder - wir können das gerne auch mal wieder bodenständiger betrachten 😉 - dank anderer fancy Methoden in Verbindung? Und ja, die Verbindung entsteht. Das tut sie immer. Nur eben anders als vielleicht dachtest. Doch genau das ist der Alltag in ca. 90 bis 95 Prozent der unternehmerischen Online-Kommunikation.

Du merkst vielleicht schon, so wirklich Bock hab ich da nicht drauf. 🙃 Und für den Fall, dass es dir damit ähnlich geht... Tja, genau dafür schreibe ich dir halt gerade diesen Beitrag. 😘

Neugierig auf Insider-Infos & mehr?

Wie du durch deine Online-Kommunikation einen gesunden Druck aufbaust, der deine (möglichen) Kunden nicht traumatisiert sondern begeistert

Wir halten also fest: Kommunikation, die gut gelingt, ist auch immer irgendwie ein bisschen "langweilig". Wobei - und jetzt bitte einmal Trommelwirbel - diese Langeweile bezieht sich nur auf eine Seite dieses Kommunikationsprozesses.

Und kleiner Spoiler: Deinen (möglichen) Kunden liegt diese Langeweile deutlich fern. Aber ja, für dich darf es schon ein bisschen trocken sein. Vielleicht auch zu leicht. Vielleicht zu unexotisch, zu unkreativ, zu wenig nah an deiner tatsächlichen Expertise. Und trotzdem, genau das ist es woran du deine Freude finden darfst.

Du darfst dich total in deinem gefühlten "Weiß doch jeder"-Bereich aufhalten. Und du brauchst dabei auch so überhaupt nichts berweisen. Warum auch? Du weißt doch, was du kannst.

Bei gutem Marketing geht es nicht darum, deine Kunden mit deinen Durchbrüchen auf deine Reise mitzuehmen. Es geht darum deinen Kunden das zu geben, was sie brauchen, um zu verstehen, was du machst oder wobei dein Angebot, deine Produkte oder deine Arbeit helfen können. Es ist nur der erste Teil einer im schönsten Falle langen Reise mit dir.

Und, weißt du, eben das ist es, was die Menschen an deinem Anteil von The General so begeistert. Du kennst deinen Weg, du kennst die Reise, siehst ein paar Schritte weiter und hast für die nächsten Etappen eine Strategie. Und trotzdem weißt du. Es geht nur um den einen nächsten Schritt. Und das reicht. Ist mehr als genug.

Stellt sich nur die Frage, willst und kannst du es auch einfach so dabei belassen - oder macht dich jetzt allein schon der Gedanke daran Wahnsinnig? 😉

In diesem Sinne: Welcome to the Dark Side of Digital Communication.🖤💎✨

Deine Platti 🌺

< Zum vorherigen Artikel| Blog-Übersicht |Zum nächsten Artikel >

Katrin 'Platti' Lorenz
Katrin 'Platti' Lorenz
Hey! Ich bin Platti und begleite Unternehmer*innen & Existenzgründer*innen bei dem Aufbau einer nachhaltigen Lanzeitkommunikation in ihrem Online-Business. 😁🚀 Mein Fokus liegt hierbei vor allem auf den strategischen und kommunikativen Basics. Denn viele Online-Selbstständige starten mit Tools und Marketing-Methoden, die für ihr aktuelles Unternehmeslevel (z.B. Gründung, digitale Markterschließung oder Community-Aufbau) noch gar nicht geeignet sind. (Ich weiß, am Markt wird das bis gestern noch etwas anders unterrichtet. 😅) Stattdessen fehlen oft einfache Grundlagen, die Zeit, Geld, Energie und vor allem Nerven sparen und viel einfacher zu regelmäßigem Umsatz über das digitale Business führen. 😊💖 Daher möchte ich mit dem Blog "Dark Side of Digital Communication" und meiner Arbeit als Coach & Consultant für digitale Langzeitkommunikation eben diese Lücke gerne einfach einmal schließen. 😉🏴‍☠️🔮
Online-Quiz für digitale Kommunikationstypen für Onlie-Unternehmer und Selbstständige

Noch keine Kommentare vorhanden

Was denkst du?

© 2024 Katrin "Platti" Lorenz

DatenschutzImpressumKontakt