Dark Side of Digital Communication

Der nerdy Blog für nachhaltige Langzeitkommunikation im Online-Business

Schlecht beraten? Was du über Online-Marketing wissen solltest

Hast du auch manchmal diesen Eindruck, dass die Art, wie du auf Social Media unterwegs bist, wie du Content kreierst bzw. wie du generell in deiner Online-Kommunikation handelst - oder glaubst handeln zu müssen - nicht so wirklich Deins ist?

Die meisten Unternehmerinnen kommen in der Regel aus anderen Gründen zu mir. Aber am Ende landen wir dann trotzdem bei genau dieser Frage: Wie geht es auch anders? Und darf ich das überhaupt? 😅

Und vielleicht hast du ja auch gelernt, dass du online erstmal viel geben musst, bevor jemand zu dir kommt. Vielleicht hast du ja auch gelernt, dass du den Algorithmus bedienen musst, damit er dich richtig ausspielt. Und vielleicht hast du außerdem gelernt, dass du anderen folgen musst, um mehr Reichweite zu bekommen, dass du andere Leute oder mögliche Kunden erstmal anschreiben, anrufen oder ansprechen musst, um dein Business zum Laufen zu bringen. - Und ganz ehrlich, diese Liste hier ist noch nicht einmal die Spitze des Eisbergs.

Spätestens seit Corona ist Online-Marketing und die strategische Kommunikation dahinter zu einem Massengut geworden. Der eine hat dies erzählt, die andere hat das gemacht. Und vieles lief nach dem Stille Post Prinzip. Jeder hat auf dieses Thema sein eigenes Flair mit eingestreut und viele haben sich auch immer wieder mal vertan. Viele haben sich korrigiert. - But that's the way it goes. Und da ist im Grunde nichts falsch dran.

Was aber nicht so läuft, wie es laufen sollte, ist die Sache mit dem Fokus. Online-Marketing ist NICHT dein Business. Und trotzdem wird es für viele, die in diesen unternehmerischen Bereich einsteigen - ganz gleich, ob als Gründer*in oder Unternehmer*in mit laufendem Offline-Geschäft - zu einem eigenen Unternehmen im Unternehmen für das Kunden gewonnen werden müssen.

Woher das kommt?

Ganz einfach. Kennst du das noch aus der Schule? Für die Mathelehrerin war Mathe das wichtigste Fach. Für den Deutschlehrer war es natürlich Deutsch. - Viele Berater*innen, die dich in Online-Marketing und Online-Kommunikation beraten, haben da genau diesen Blick drauf. Mit anderen Worten, das was du lernst, ist deren Standard-Programm. Was dir aber nicht beigebracht wir ist, wie du dieses Programm für dich, dein Business, deine Art Business zu machen und auch für deine Kunden "emulierst". Also auf dich und deine konkrete Situation anwendest.

Die wenigsten Berater*innen in diesem Feld der Online-Kommunikation gehen gerade bei Einsteiger*innen wirklich darauf ein. Doch nur weil sie die Expertise [in diesem Bereich] haben und dich beraten, bedeutet dies noch lange nicht, dass du ihnen die Autorität überlassen solltest.

Und? Hast du Lust da noch ein bisschen tiefer einzusteigen? 😎💊

Mehr dazu dann im gleich im Fließtext. 🔽 #WelcomeToTheDarkSideOfDigitalCommunication

Du liest den 10. und finalen Teil der Blog-Serie: Vom Kommunikativen Trauma in den Flow

Und darum geht's in diesem Beitrag: [Hier findest du den 1. Teil der Serie.]

  • Warum Online-Marketing als Schutzmechanismus unterrichtet, aber als Einladung gebraucht wird
  • Wie nachhaltige Sichtbarkeit in der Online-Kommunikation entsteht
  • Was du weniger tun darfst, um ein Online-Marketing (und Content) zu erschaffen, das deinem Unternehmen dient a.k.a. für dich Kunden gewinnt und Umsatz macht
Schlecht beraten Was du ueber Online Marketing wissen solltest

Warum Online-Marketing als Schutzmechanismus unterrichtet, aber als Einladung gebraucht wird

Okay, lass und an diesem Punkt einfach klar und ehrlich sein. Und vielleicht ist es für dich ja auch gar nicht so neu... 😉💗

Eines der ersten Dinge, die du lernst, wenn du dich mit Online-Marketing und dem Erstellen von Content für dein Online-Business beschäftigst, ist, dass du irgendwas anders machen oder anders sein musst.

Einige der Sachen, die von jetzt auf gleich mal deinen Alltag bestimmen, habe ich dir oben schon genannt. Und einmal angefangen, wird es von Tag zu Tag mehr, womit du dich beschäftigen musst. - So zumindest die allgemeine Annahme bzw. das Leben in der "Online-Bubble", in die viele Online-Unternehmer*innen und ganz besonders Gründer*innen einsteigen.

Ohne Mist, es bilden sich teilweise "Netzwerk"-Gruppen, die sich nur damit beschäftigen, wie die Marketing-Strategie von Berater*in ABC am besten eingesetzt werden kann. Nur - und das ist das Bizarre an der ganzen Kiste - das passiert i.d.R. ohne diese*n Berater*in und auf eigene Initiative, oft im Hintergrund von laufenden Programmen und Online-Kursen. Mit klassischem Netzwerken - im Sinne von "Hey hier bin ich, und das hier mache ich" - hat das nichts zu tun. Stattdessen beraten hier dann gerne mal die Irritierten die Verwirrten - und so drehen dann erstmal alle ihre Schleifen. Und dass ohne, dass es mit den einzelnen Teilnehmer*innen tatsächlich vorangeht. [FunFact: Ich weiß das nur, weil ich auch in solchen "Konstellationen" meine Kreise gezogen habe und es bis heute noch bei befreundeten Unternehmer*innen erlebe. 😘]

Versteh mich nicht falsch. Ich liebe es zu Netzwerken. Und es ist vollkommen okay, sich Rat zu holen. Aber die Frage ist halt immer: Von wem?

Dieser Beitrag startet nicht ohne Grund mit dem hübschen Titel "Falsch beraten?". Denn je nachdem, von wem wir uns diesen oder jenen Ratschlag holen, kann das ganz klar natürlich ein Vorteil sein - oder eben komplett nach hinten los gehen.

Ich habe in diesem Blog hier und da schon mal angedeutet, dass der Online-Business- und Berater-Markt gerade ordentlich gesiebt wird. Zum einen, weil die Teilnehmenden nicht die erhofften Ergebnisse erhalten (was oft daran liegt, dass die Programme - gerade für Online-Kommunikation und Marketing - nicht für Einsteiger*innen geeignet sind und trotzdem an diese verkauft werden). Zum anderen, weil da auch einiges an Schindluder getrieben wurde. Sprich, Kunden wurden einmal quer durch diese oder jene Programm-Palette geleitet.

Doch darauf will ich hier gar nicht so viel weiter eingehen. Auch weil es schon genug Leute machen und es mein Anliegen ist, dass du - auch wenn du durch diese oder jene Schleife dieser Art gegangen bist - nach vorne schaust.

Ich habe es am Anfang schon ein bisschen durchklingen lassen. Online-Marketing ist nicht dein Business. Das Gleiche gilt für die ganze Kommunikation und so etwas wie Kurse oder digitale Formate, die du anbietest. Es ist wichtig, ohne Frage. Aber nicht dein Fokus. Sprich nicht, weshalb du dein Unternehmen gegründet hast. - Und ja, das gilt auch, wenn Marketing und Kommunikation dein beruflicher Fokus sind.

Genauso ist es bei mir ja auch: Und denk ja nicht, dass ich gerade deshalb viel irgendwo tun, machen und liefern müsste. Hab ich das mal gemacht? Ja. War es das, was ich mir für mein Business gewünscht habe? Nope. Und trotzdem - genau das ist es, was als Standard am Markt oder in der Branche gilt.

Was die meisten Unternehmer*innen und Selbstständigen über den Kern des digitalen Marketings nicht wissen ...

In den meisten Fällen wird es so unterrichtet, dass du dich als Unternehmer*in der Strategie unterzuordnen hast. Da gehören z.B. solche Sachen mit rein wie, "Du musst regelmäßig posten und brauchst einen Content-Plan." (Dabei vergessen manche Berater*innen, die z.B. Plattformen wie Instagram unterrichten, dass es da viel geiler ist Reels zu machen oder Live zu gehen - und dass du erstmal ein Produkt brauchst, das du über diesen Rahmen vermarkten darfst [Genau das mach ich mit dir übrigens in Starter‘s Line. 😁]). Ein anderes Thema, das auch gerne mal aufkommt, ist der "Seriositätsgedanke" - z.B. im Sinne von "Ein Unternehmen, das zu hohem Preis verkauft, muss auch auf der Website und Social Media nach Hochpreissegment aussehen". Dass "Hochpreis" nichts mit Schlips, Kragen, Kostümchen oder Texten, die mit einem Stock im Rektum verfasst wurden, zu tun hat, sollten uns doch die Dresscodes der Milliardäre dieser Welt mittlerweile ausgetrieben haben.

Kurz gesagt, die meisten Marketing-Strategien am Markt basieren darauf, eine Fassade und Prozesse aufzubauen, die weder für dich als Unternehmensgründer*in und deine Idee von deinem Business noch für eine bessere Qualität deiner Produkte arbeiten.

Ich wage sogar zu behaupten, das meiste Marketing ist mittlerweile gesichtslos und ohne Sprache, die wirklich mit Menschen spricht. Ganz im Ernst? Gesund oder nachhaltig ist das nicht. Auch nicht wirtschaftlich.

Kein Wunder also, das viele der bisherigen Standard-Marketing-Strategien nicht mehr greifen und als toxisch empfunden werden. Anstatt einfach das zu tun, wozu sie da sind: Einladen. Ganz einfach einladen.

Und ja. Diese ganze Kiste darf wirklich so einfach sein. Es geht nur ums einladen. Ohne Zirkus. Ohne Opfer. Ohne Schmerz. Doch mit dem echten Interesse an Menschen und deinen Produkten, auf deren Basis du deine Firma ja irgendwann einmal gegründet hast. 😉🦄

Also, lass uns gleich gern mal darüber sprechen, wie das ganze Ding einfach mal "flauschig" wird. 😁💖

Und ja. Diese ganze Kiste darf wirklich so einfach sein. Es geht nur ums einladen. Ohne Zirkus. Ohne Opfer. Ohne Schmerz. Doch mit dem echten Interesse an Menschen und deinen Produkten auf deren

Wie nachhaltige Sichtbarkeit in der Online-Kommunikation entsteht

Zunächst erst mal. Wie du ganz oben am Anfang dieses Beitrags schon gelesen hast, ist dieser Artikel der abschließende Teil einer 10-teiligen Blog-Serie. Und es hat seinen Grund, weshalb ich heut genau dieses Thema anschneide. Zum einen, weil es mir gerade in den vergangenen Wochen immer wieder bei Kund*innen und Kolleg*innen aufgefallen ist bzw. mir von ihnen zugetragen wurde. Zum anderen ist die Art, wie Online-Marketing und auch Sichtbarkeit unterrichtet werden, der Grund, warum Unternehmen und Gründungen in der digitalen Welt scheitern oder nur müde vor sich hindümpeln.

Wie gesagt, das Erste, was du lernst, ist mit dir und der Art, wie du oder dein Unternehmen kommuniziert, nicht okay zu sein. Du wirst sofort auf Mittel und Strategien gestoßen, die dich in einer oft emotional sehr vielseitigen Phase - als Mensch, der du eben einfach bist und sein darfst - überreizen, überfordern und ohne sinnvollen Grund ausbrennen lassen.

Es ist nicht neu, dass Social Media krank machen und Depressionen fördern kann. Kein Wunder, wenn du als Neuling erstmal lernst, dass du als Profi auf deinem Gebiet kein Profi in so einem lauten bunten Ding, wie Facebook, Instagram, YouTube oder Tiktok bist. Wie gesagt. Menschen zerbrechen daran, entwickeln Zweifel auf einer wirtschaftlichen und sehr persönlichen Ebene und - was noch viel schlimmer ist - ihr "Geschenk", ganz gleich worin es besteht, wird unter solch einem Mist begraben, wie "dass, man das so nicht machen kann"...

Ich weiß. Der Beitrag heut - und gerade als Finale - ist auf den ersten Blick eher so semi sexy. Und trotzdem. Genau um diese dunkle Seite - sprich "The Dark Side of Digital Communication" - ging es in dieser Blog-Reihe mit dem wunderbaren Titel "Vom kommunikativen Trauma in den Flow". Auch, weil bis gestern nur sehr wenig und wenn dann eher in geschützten Räumen darüber gesprochen wurde. Und ohne Mist - von den drei Serien, die du bisher in diesem Blog hier findest, war diese hier auch für mich vom Schreiben her ein dickes Brett. Weniger, weil der Inhalt so ist, wie er ist. Sondern weil bei mir im Außen plötzlich Dinge auf der Agenda standen, mit denen ich nie gerechnet hätte. - Doch auch das darf sein. Auch weil's mal passiert, beim Einfach-Mensch-Sein. Auch im Business. Auch, wenn das eine so leicht von der Hand geht und an einer völlig unerwarteten Stelle etwas - ich nenn es mal - "passiert". 🙃 That's Life.

So und wie ist das nun mit dieser nachhaltigen Sichtbarkeit - gerade online ...?

Ganz einfach. Du darfst es dir leicht machen. Auch mit Tools und Strategie. Du darfst auf deinen Körper hören - und ehrliche Gespräche mit ihm oder ihr führen. Du darfst Wünsche und Wege haben, wie du es gerne hättest. Wege wie es leicht, chillig und sexy oder auch mal so richtig ab geht. Je nachdem worauf du stehst.

Und dann zeigst du dich anderen Menschen. Sagst, hallo, hier bin ich. Und ich hab hier was Schönes.

Im Prinzip geht's bei mir nur darum. Was Schönes daraus zu machen. Und nicht dieses komische schön im Sinne von glattgebürstet und pseudo-perfekt (und eigentlich total unsicher). Sondern in schön schön, wie schön lustig, schön einfach, schön ehrlich, schön direkt und schön, wie dir der Schnabel halt gewachsen ist. Weil - mal im Ernst - deswegen machen wir doch Business. Ja, so als Life-Style. Weil's schön ist. Weil du schön bist. Und ganz einfach so - dabei schöne Sachen erschaffst.

Licht ist da, wo Energie freigegeben wird. Nicht dort wo sie verbraucht wird. Deswegen sehen wir das Licht der Sterne - und der Sonne. 🌞

Klingt spirimäßig, ist aber Astronomie und Physik. Also ganz "bodenständig" - wenn man in der Schwerelosigkeit des Weltalls überhaupt davon sprechen kann. 😁🪐

Jedenfalls beginnt Einfachheit und Bodenständigkeit oft erstmal mit dem Loslassen der unterschiedlichsten Altlasten. Und wenn du magst, nimm gern die anderen Artikel dieser 10-teiligen Serie zur Hilfe, die jeder für dich auf den 8 digitalen Kommunikationsarchetypen basieren und dir einen ersten Anhaltspunkt liefern können, worin dein nächster Schritt bestehen könnte, wenn es um mehr und auch ernstgenommene Sichtbarkeit für dich und dein Online-Business geht.

Hier findest du die 8 Kern-Themen der Serie "Vom kommunikativen Trauma in den Flow" im Überblick:

So, aber bevor du das alles für dich durchgehst - oder auch nur einige Teile davon 😘 - lass uns nochmal gezielt dieses Thema aufgreifen, was du weniger tun darfst. Gerade im Bereich Marketing, Content-Creation und Online-Kommunikation. 😄🌺

Neugierig auf Insider-Infos & mehr?

Was du weniger tun darfst, um ein Online-Marketing (und Content) zu erschaffen, das deinem Unternehmen dient a.k.a. für dich Kunden gewinnt und Umsatz macht

Starten wir mit einem FunFact: 🙌🚀

Die meisten Unternehmer*innen und Online-Gründer*innen machen viiieeel zu viel Zeug, das ihrem Unternehmen (noch!!!) gar nicht dient. Sie bauen Mailing-Listen auf und Follower-Zahlen ohne zu wissen, wie sie diese sog. "Leads" zu Kunden machen sollen.

Wie im ersten Abschnitt schon erwähnt, werden diese ganzen Online-Spielereien weniger als systematische Maßnahme zur Kundengewinnung, sondern als mehr als ein repräsentativer Schutzschild oder auch als Alibi "etwas in dieser Sache gemacht zu haben" eingesetzt.

So und jetzt der Gold-Moment in Sachen "Weniger tun und mehr erreichen": Lass in deinem Marketing alles Weg, was du nur machst, weil das so auf dem Strategieplan steht oder weil irgendwer / irgendwas, will, dass man das so macht. 😁

Das war zu Schulzeiten vielleicht okay. Aber ich vermute mal, mit dem Thema bist du schon seit ein paar Tagen durch. 😉

So und ganz wichtig: Ich sage nicht, dass du keine Strategie haben solltest. Na ja, nur nicht eben eine, die wie in solchen Fällen als Alibi für das digitale Gewissen dient.

Deine Zeit ist kostbar UND das gilt auch für die Zeit deine Kunden. Doch die meisten Online-Marketing-Berater*innen scheinen insbesondere letzteres - und je nachdem, ob du dich selbst um deine Online-Kommunikation kümmerst auch ersteres - vergessen zu haben.

Fang an dir zu erlauben, mal wählerisch zu sein. Auch mit dem, was du so teilst. Nicht jeder Impuls ist zum Teilen da. Und auch das ist es, was zur "Professionalität in schön" gehört. Das ist auch immer so ein Missverständnis. Wie oben schon gesagt, es geht nicht um Schlips und Kragen, es geht eher darum, dass du dir die Erlaubnis gibt's on Point zu sein. Präzision, aber in leicht und sexy.

Denn genau so, machst du schon mit minimalem Aufwand - einem Post, Beitrag oder Video pro Woche oder alle 14 Tage - einfach eine klare, feine und saubere Basis, auf deren Grundlage auch deine Kunden wissen, wofür du stehst und da bist - bzw. dein Produkt.

Und vielleicht ahnst du jetzt auch schon, was kommt. 😊 Je nachdem, wo du unternehmerisch oder beruflich stehst, ich begleite dich im Rahmen meiner Coachings, Trainings und Consultings gern dabei. Hier findest du meine Angebote für Gründer*innen und Online-Neu-Starter*innen, für fortgeschrittenere Unternehmer*innen, für Angestellte im Bereich Marketing & Unternehmenskommunikation sowie mein Schreibtraining in Sachen Content-Creation & Copy Writing.

In diesem Sinne: Enjoy jour Ride on the Dark Side of Digital Communication. It's a wonderful Game as soon as you've startet playing. 🎮🏴‍☠️😁

Deine Platti🦄🌺✨

< Zum vorherigen Artikel| Blog-Übersicht |


Katrin 'Platti' Lorenz
Katrin 'Platti' Lorenz
Hey! Ich bin Platti und begleite Unternehmer*innen & Existenzgründer*innen bei dem Aufbau einer nachhaltigen Lanzeitkommunikation in ihrem Online-Business. 😁🚀 Mein Fokus liegt hierbei vor allem auf den strategischen und kommunikativen Basics. Denn viele Online-Selbstständige starten mit Tools und Marketing-Methoden, die für ihr aktuelles Unternehmeslevel (z.B. Gründung, digitale Markterschließung oder Community-Aufbau) noch gar nicht geeignet sind. (Ich weiß, am Markt wird das bis gestern noch etwas anders unterrichtet. 😅) Stattdessen fehlen oft einfache Grundlagen, die Zeit, Geld, Energie und vor allem Nerven sparen und viel einfacher zu regelmäßigem Umsatz über das digitale Business führen. 😊💖 Daher möchte ich mit dem Blog "Dark Side of Digital Communication" und meiner Arbeit als Coach & Consultant für digitale Langzeitkommunikation eben diese Lücke gerne einfach einmal schließen. 😉🏴‍☠️🔮
Online-Quiz für digitale Kommunikationstypen für Onlie-Unternehmer und Selbstständige

Noch keine Kommentare vorhanden

Was denkst du?

© 2024 Katrin "Platti" Lorenz

DatenschutzImpressumKontakt